Inhaltsbereich überspringen und zur Navigation springen Logo
Partizipation & nachhaltige Entwicklung in Europa

home kontakt impressum sitemap english version

 
drucken Seite druckenSchriftgröße     

PRAXISBEISPIELE

PRAXISBEISPIELE

Die Praxisdatenbank enthält Praxisbeispiele aus allen Anwendungsfeldern der Partizipation in großer thematischer und geografischer Vielfalt. Sie möchten auch Ihren Beteiligungsprozess hier präsentieren? Schicken Sie den ausgefüllten Fallbeispielraster (Word-Format, 104 KB) an uns zurück

SUCHERGEBNIS

Es wurden [151] Ergebnisse gefunden:

 
Das Projekt des Vereins Peregrina vermittelt Wissen über Umweltschutz an Migrantinnen, insbesondere an solche mit Bildungsbenachteiligung und Armutsgefährdung. In halbtägigen Workshops erfahren die Teilnehmerinnen von im Alltag leicht umsetzbaren, kostensparenden und gesundheitsförderlichen Umweltschutzmaßnahmen wie Leitungswasser trinken, Gemüse der Saison kaufen, energiesparend waschen oder Fahrrad fahren. Die Workshops werden in Flüchtlingsheimen, Vereinen oder in Parks in leichter Sprache in Deutsch und in weiteren Sprachen angeboten. 2017 hat Peregrina den Umweltpreis der ÖGUT für Zivilgesellschaftliches Engagement erhalten.
Methode(n):
Workshop

Themenbereich(e):
Andere Bereiche, Wohnen und Wohnumfeldverbesserung, Verkehr und Mobilität

Land/Bundesland:
Wien



Die Material-Koje ist ein Fair Use Materialienlager und Umschlagplatz für Ressourcen und Reststoffe unter dem Motto: „Bring was ‚rein, nimm was mit!“. Die Koje wird vom Verein Recycling-Kosmos betreut. Die Material-Koje befindet sich in 1170, Ottakringer Straße 18, in einem leer stehenden Lokal im straßenseitigen Erdgeschoß. 2017 wurde die Material-Koje von Recycling-Kosmos für den Umweltpreis der ÖGUT nominiert.
Methode(n):
Andere Methoden

Themenbereich(e):
Abfallwirtschaft, Gemeinwesenarbeit

Land/Bundesland:
Wien



Mit einem gemeinsam erarbeiteten „Modell zur Information und Bürgerbeteiligung“ will die Stadtregierung ihren BürgerInnen einen klaren Orientierungs- und Handlungsrahmen für die zukünftigen Möglichkeiten der Mitgestaltung von städtischen Vorhaben bieten, wobei nicht nur Bauvorhaben gemeint sind. Adressaten sind sowohl das politisch-administrative System mit den Beschlussgremien und dem Magistrat der Stadt Krems, als auch die BürgerInnen. 2017 wurde das Kremser „Modell zur Information und Bürgerbeteiligung“ für den Umweltpreis der ÖGUT nominiert.
Methode(n):
Zukunftskonferenz, Workshop

Themenbereich(e):
Dorf- und Stadtentwicklung

Land/Bundesland:



Das Gmundner Bürgerbeteiligungsmodell eröffnet allen BewohnerInnen von Gmunden die Möglichkeit, sich aktiv in die Stadtpolitik einzubringen. Dabei geht das Modell über das geltende oberösterreichische Bürgerbeteiligungsgesetz hinaus und gilt zusätzlich zur üblichen Verfahrensordnung für städtische Planungsangelegenheiten. 2017 hat das Gmundner Bürgerbeteiligungsmodell den Umweltpreis der ÖGUT für Partizipation erhalten.
Methode(n):
Andere Methoden, Runder Tisch, Aktivierende Befragung, World Cafe, Workshop

Themenbereich(e):
Andere Bereiche, Wohnen und Wohnumfeldverbesserung, Dorf- und Stadtentwicklung, Regionalentwicklung

Land/Bundesland:



Mehr als 27 innovative Beteiligungsprojekte aus dem In- und Ausland stellten sich in der Fachhochschule Vorarlberg vor. 200 handelnde Akteure wurden zusammengebracht, ließen sich inspirieren, teilten ihre Erfahrungen und bekamen einen besonderen Einblick in die regionale, nationale und internationale Kinder- und Jugendpartizipationslandschaft. Die Veranstaltung wurde 2015 und 2017 durchgeführt, für 2019 ist eine Neuauflage geplant.
Methode(n):
Workshop

Themenbereich(e):
Naturraum, Dorf- und Stadtentwicklung, Gemeinwesenarbeit, Kinder- und Jugendpartizipation, Tourismus/Freizeit, Verkehr und Mobilität, Wohnen und Wohnumfeldverbesserung

Land/Bundesland:
Vorarlberg



Der Prozess bestand im Kern aus einer Kombination von Detailarbeit in einem Trassensuntersuchungsteam (Zufallsbürger und Stakeholder) und öffentlichen Veranstaltungen für die Gesamtbevölkerung. Er fokussierte auf relevante Hot-Spots im Trassenverlauf. Das partizipative Vorgehen steht in Kontrast zum Vorgehen anderer Übertragungsnetzbetreiber, welche über reine Informationsveranstaltungen bei vergleichbaren Projekten zum Teil hohen Wiederstand ausgelöst hatten.
Methode(n):
Fish Bowl, Runder Tisch, Workshop, BürgerInnen-Rat

Themenbereich(e):
Naturraum, Energiewirtschaft

Land/Bundesland:
Deutschland



Das Land Tirol ist mit dem Projekt der Forderung nach einer aktiven Teilhabe von Menschen mit Behinderung in allen Bereichen des gesellschaftlichen Lebens, die in der UN-Konvention festgehalten ist, nachgekommen. In Form eines Forumtheaters wurde der Gesetzwerdungsprozess des neuen Behindertenhilfegesetzes aktiv mit über 1500 Tirolerinnen und Tirolern mit Behinderungen, psychischen Erkrankungen und Lernschwierigkeiten gestaltet.
Methode(n):
Aktivierende Befragung, BürgerInnenversammlung, Dynamic Facilitation

Themenbereich(e):
Andere Bereiche

Land/Bundesland:
Tirol



Jane’s Walk greift eine Idee der urbanen Aktivistin und Autorin Jane Jacobs auf: Bürger/innen sollen selbst bei der Gestaltung ihrer Umgebung aktiv werden und an Stadtentwicklungsprozessen teilhaben. Jane’s Walks sind von „einfachen“ Bürger/innen geführte, kostenlose Spaziergänge, die das gemeinsame Erkunden von Stadtteilen fördern. Während traditionelle Touren wie Vorträge sind soll ein Jane’s Walk ein gleichberechtigtes Gespräch im Gehen sein.
Methode(n):
Andere Methoden

Themenbereich(e):
Dorf- und Stadtentwicklung, Verkehr und Mobilität, Wohnen und Wohnumfeldverbesserung

Land/Bundesland:
Wien



Im August 2001 aus einer Anti-Atom-Bewegung (mit dem Schwerpunkt Temelin) entstanden, ist der Energie-Stammtisch eine überparteiliche Plattform, aber auch ganz konkret Impulsgeber für Bewusstseinsbildung und Weiterentwicklung im Bereich Energie und Klimaschutz.
Methode(n):
Workshop

Themenbereich(e):
Regionalentwicklung, Energiewirtschaft, Umweltpolitik allgemein

Land/Bundesland:



Der ideenkanal ist ein mehrfach erprobter Ideenförderprozess für Menschen mit sinnstiftenden Projektideen. Mithilfe moderner Online-Tools und innovativer Veranstaltungsformaten identifiziert und fördert der ideenkanal besonders motivierte Ideengeber, stellt diesen ein hochkarätiges Mentorenteam zur Seite und unterstützt sie dabei, die daraus resultierenden Projekte mittels Crowdfunding zu finanzieren und international bekannt zu machen. Das Hauptaugenmerk liegt auf Vorhaben, die sich in einem frühen Entwicklungsstadium befinden und einen positiven Beitrag zum Gemeinwohl leisten – egal ob in den Bereichen Bildung, Technologie, Umwelt, Kunst und Kultur oder Weiteren.
Methode(n):
Workshop, Open Space, Fish Bowl, Dragon Dreaming, Internet Partizipation, World Cafe, Mediation

Themenbereich(e):
Industrie, Gewerbe, Betrieb, Wohnen und Wohnumfeldverbesserung, Kinder- und Jugendpartizipation, Gemeinwesenarbeit, Dorf- und Stadtentwicklung, Regionalentwicklung, Naturraum, Tourismus/Freizeit, Wasserwirtschaft, Energiewirtschaft, Abfallwirtschaft, Verkehr und Mobilität, Organisationsentwicklung

Land/Bundesland:
OÖ, Tirol, Vorarlberg, St. Gallen, Liechtenstein