Inhaltsbereich überspringen und zur Navigation springen Logo
Partizipation & nachhaltige Entwicklung in Europa

home kontakt impressum datenschutz sitemap english version

 
drucken Seite druckenSchriftgröße     
Christian Fischer: Analyse der partizipativen und kooperativen Prozesse bei der Erstellung des Rahmenkonzeptes für das Biosphärenreservat Schaalsee

Das Biosphärenreservat Schaalsee gehört seit Januar 2000 zu den durch die Organisation der Vereinten Nationen für Bildung, Wissenschaft und Kultur (UNESCO) inter-national anerkannten Biosphärenreservaten. Damit ist es Teil des „Mensch und Biosphäre“-Programms (MAB-Programme), das die UNESCO 1970 ins Leben rief. Diese Anerkennung ist Auszeichnung und Verpflichtung zugleich. Gemäß den „Kriterien für die Anerkennung und Überprüfung von Biosphärenreservaten der UNESCO in Deutschland“ hat der Träger des Biosphärenreservats innerhalb von drei Jahren nach der Anerkennung ein Rahmenkonzept zu erstellen. Dieses Rahmenkonzept soll das Leitbild, die Ziele und Standards für das Biosphärenreservat als Ganzes und in seinen Zonen festlegen (Deutsches MAB-Nationalkomitee 1996: 22f.).
Dies galt daher auch für die Schaalsee-Region. Bei der Entwicklung des Rahmenkonzeptes sollten neue Wege beschritten und die unterschiedlichen Anspruchsgruppen kooperativ in die Konzepterstellung integriert werden. In der Kurzfassung des Rahmenkonzeptes wird dies folgendermaßen beschrieben:

Um die Einbindung gesellschaftlich relevanter Gruppen am Planungsprozess zu gewährleisten, fand die Entwicklung und Abstimmung von Leitbildern und initiier-ten Projekten unter aktiver Mitwirkung, Mitgestaltung und im abschließenden Konsens mit den interessierten Bürgern und Bewirtschaftern der Region sowie Akteuren aus Politik, Verwaltung und Wirtschaft statt (AfBRSch 2003: 5).

Da zur Analyse von Partizipationsprozessen und insbesondere der späteren Evaluation durch Schlüsselakteure nur wenige wissenschaftliche Untersuchungen vorhanden sind, bot es sich an diesen Forschungsgegenstand näher zu untersuchen. Die konkrete Fragestellung, die dieser Bachelorarbeit zugrunde liegt, lautet: Wie verlief der Beteiligungsprozess während der Rahmenkonzepterstellung für das Biosphären-reservat Schaalsee, welche partizipativen Verfahren wurden angewendet und wie wird die Beteiligung aus heutiger Sicht bewertet?
Die Fragestellung beinhaltet damit sowohl einen rekonstruktiven als auch einen evaluativen Aspekt. Auf der einen Seite wird der Beteiligungsprozess rekonstruiert, aus dem das Rahmenkonzept für das Biosphärenreservat Schaalsee als Ergebnis hervorging. Auf der anderen Seite wird die heutige Sicht damals beteiligter Schlüsselakteure auf den Beteiligungsprozess geschildert.
Für die Beantwortung der Fragestellung wurden verschiedene unveröffentlichte Unterlagen und die Internetpräsenz des Amtes für das Biosphärenreservat Schaalsee inhaltsanalytisch untersucht. Die Erkenntnisse aus dieser Untersuchung wurden mithilfe von vier qualitativen Experteninterviews überprüft und erweitert.

Bachelorarbeit von Christian Fischer (PDF, 1,3 MB)