Inhaltsbereich überspringen und zur Navigation springen Logo
Partizipation & nachhaltige Entwicklung in Europa

home kontakt impressum datenschutz sitemap english version

 
drucken Seite druckenSchriftgröße     
Christoph Artner-Sulzer: Jugendbeteiligung wirkt? Individuelle Wirkungen des Beteiligungsformats „Jugendrat“ auf seine Teilnehmer/Innen
(c) Christoph Artner-Sulzer

Ziel der vorliegenden Masterarbeit „Jugendbeteiligung wirkt?!“ ist die erstmalige Untersuchung der individuellen Wirkungen des Beteiligungsformats Jugendrat auf seine Teilnehmer/innen. Der Jugendrat ist ein konsultatives, dialogorientiertes Verfahren zur Beteiligung der 14- bis 24-Jährigen in Gemeinden und Regionen. Er geht auf den Weisenrat (Wisdom Council) zurück, der von Jim Rough entwickelt wurde und eng mit der Moderationsmethode Dynamic Facilitation und dem Prinzip der Zufallsauswahl der Teilnehmer/innen verbunden ist.


Der Jugendrat wird zunächst aus soziologisch-psychologischer Perspektive in das Themenfeld Partizipation im Jugendalter sowie politikwissenschaftlich im Feld der beteiligungszentrierten Demokratietheorien eingeordnet. Die anschließende empirische Untersuchung stützt sich auf problemzentrierte Interviews mit neun Jugendratsteilnehmer/innen sowie drei Prozessbegleiter/innen, die mithilfe einer qualitativen Inhalts-analyse ausgewertet wurden. Dadurch konnten u.a. Teilnahmemotivationen und Gelingensfaktoren von Jugendräten erhoben werden. Als zentrale Erkenntnis wird die Hypothese aufgestellt, dass Jugendräte ihre Teilnehmer/innen in sechs Wirkungsfeldern beeinflussen: Selbst- und Sozialkompetenzen, politische Identität, Verantwortung & Engagement, Netzwerke und Kontakte sowie negative Wirkungsdimensionen.

Masterarbeit Christoph Artner-Sulzer