Inhaltsbereich überspringen und zur Navigation springen Logo
Partizipation & nachhaltige Entwicklung in Europa

home kontakt impressum datenschutz sitemap english version

 
drucken Seite druckenSchriftgröße     
Daniel Oppold: Effekte deliberativer Demokratie am Beispiel der Bürgerräte in Vorarlberg (Masterarbeit 2016)

In seiner Masterarbeit untersucht Daniel Oppold Effekte, die durch die Teilnahme an einem Bürgerrat auf der Mikroebene (also bei den Teilnehmenden selbst) entstehen. Konkret sieht er sich an, inwiefern die Teilnahme politisches Interesse sowie Aktivität, persönliches Engagement und Engagement Verhalten der Teilnehmenden positiv beeinflusst. Des Weiteren wird geprüft, ob sich die persönliche Einstellung zum Thema des Bürgerrates selbst verändert hat. Außerdem geht Oppold der Frage nach, in wie weit die Teilnahme an einem dialogorientierten Beteiligungsverfahren das persönliche Vertrauen in die Regierung positiv beeinflusst.

Befragt wurden postalisch 107 TeilnehmerInnen von fünf landesweit in Vorarlberg durchgeführten Bürgerräten. Außerdem wurden auch jene Personen angeschrieben, die ebenfalls eine Einladung erhielten, jedoch eine Teilnahme aus verschiedenen Gründen ablehnten (3077 Personen). Diese Gruppe stellt die Kontrollgruppe dar. Kern der Arbeit ist der 8. Bürgerrat „Jugend-Zukunft-Chancen“, hier wurden direkt vor und nach der Teilnahme standardisierte Fragebögen ausgeteilt („Zeitreihendaten“). Außerdem fand eine qualitative Beobachtung des Prozessablaufs inklusive Bürgercafé statt.

Nur bei zwei der fünf Hypothesen zeigte sich, dass die Teilnahme am Bürgerrat einen signifikanten Einfluss auf die Teilnehmenden hatte: Beim Engagement-Willen und der persönlichen Einstellung zum Thema.

Insgesamt lässt sich festhalten, dass sich mehrfach Trends festmachen ließen, jedoch keine statistische Signifikanz aufgrund der zu kleinen Datenmenge vorliegt. Dies zeigt vor allem, dass zukünftig die Ausweitung der Stichprobengröße der wichtigste forschungstechnische Schritt sein muss. Es lassen sich keine allgemeingültigen Aussagen bezüglich der Gesamtbevölkerung treffen. Auch die Generierung der Zeitreihendaten sowie eine Überarbeitung einzelner Blöcke der Fragebögen sieht Oppold nicht nur als anstrebenswert. Er sieht in der Datenerweiterung durch Evolution zukünftig stattfindender Bürgerräte mittels Zeitreihendaten sowie eine Weiterentwicklung der angewandten analytischen Methodik eine „Schlüsselrolle“ für weitere erkenntnisgewinnende Forschungsvorhaben.


Masterarbeit von Daniel Oppold (PDF, 1 MB)