Inhaltsbereich überspringen und zur Navigation springen Logo
Partizipation & nachhaltige Entwicklung in Europa

home kontakt impressum datenschutz sitemap english version

 
drucken Seite druckenSchriftgröße     

SUCHE NACH THEMENBEREICH



SUCHERGEBNIS

Es wurden [180] Ergebnisse gefunden:
Ziel ist es, einen bottom up gestarteten Prozess mit der Politik und Wirtschaft zu verschmelzen und gemeinschaftlich eine Gestaltung einer zukunftsfähigen Region zu ermöglich. 
Methode(n):
Workshop, Open Space, Andere Methoden

Themenbereich(e):
Andere Bereiche, Tourismus/Freizeit, Energiewirtschaft

Land/Bundesland:
Tirol



In Recife, Brasilien, wird das Budget der Stadt seit 2001 partizipativ erstellt. BürgerInnen erarbeiten sowohl Vorschläge für zu finanzierende Projekte, priorisieren die Auswahl und begleiten auch die Umsetzung der Projekte.
Methode(n):
BürgerInnenversammlung, Internet-Partizipation, Workshop

Themenbereich(e):
Partizipatives Budget

Land/Bundesland:
Brasilien



Das Projekt des Vereins Peregrina vermittelt Wissen über Umweltschutz an Migrantinnen, insbesondere an solche mit Bildungsbenachteiligung und Armutsgefährdung. In halbtägigen Workshops erfahren die Teilnehmerinnen von im Alltag leicht umsetzbaren, kostensparenden und gesundheitsförderlichen Umweltschutzmaßnahmen wie Leitungswasser trinken, Gemüse der Saison kaufen, energiesparend waschen oder Fahrrad fahren. Die Workshops werden in Flüchtlingsheimen, Vereinen oder in Parks in leichter Sprache in Deutsch und in weiteren Sprachen angeboten. 2017 hat Peregrina den Umweltpreis der ÖGUT für Zivilgesellschaftliches Engagement erhalten.
Methode(n):
Workshop

Themenbereich(e):
Andere Bereiche, Wohnen und Wohnumfeldverbesserung, Verkehr und Mobilität

Land/Bundesland:
Wien



Von einer Idee bis zu ihrer Umsetzung eines Projektes ist es oft ein weiter und mitunter steiniger Weg, doch gemeinsam lassen sich solche Hürden leichter nehmen. Dies war eine Erkenntnis des im Herbst 2016 in Dornbirn abgehaltenen Learning Villages mit über 110 TeilnehmerInnen. Mit Jahres-beginn 2017 wurde daher die monatliche Projektwerkstatt Dornbirn eingerichtet, ein strukturiertes, moderiertes Format, indem interessierte Bürger und Bürgerinnen, Mitarbeitende der Stadt-verwaltung wie auch Politiker und Politikerinnen zwanglos zusammenkommen und gemeinschaftlich an Projektideen arbeiten. Durch die Abende führen Mitarbeitende der Stadtverwaltung gemeinsam mit externen ProzessbegleiterInnen und interessierten BürgerInnen. Die Projektwerkstatt Dornbirn hat sich zum offenen Begegnungs-, Vernetzungs- und Lernort etabliert.
Methode(n):
Andere Methoden, Workshop

Themenbereich(e):
Demokratisierung und partizipative Diskussionskultur

Land/Bundesland:
Vorarlberg



Durch das Planspiel setzen sich Schülerinnen und Schüler mit der CRISPR-Cas-Methode auseinander und diskutieren die Bekämpfung von Malaria mittels Gentechnik. Das Planspiel ist für Gruppen ab der 10. Klasse sowie die Fächer Biologie, Politik/SoWi und Ethik geeignet. Das Spiel kann von Lehrerinnen und Lehrer selbstständig durchgeführt werden: Alle benötigten Materialien stehen zum Download bereit. Das Planspiel wurde im Rahmen des Projekts „Genomchirurgie im Diskurs“ entwickelt, und an mehreren Schulen getestet.
Methode(n):
Planspiel

Themenbereich(e):
Naturraum, Umweltpolitik allgemein, Andere Bereiche

Land/Bundesland:
Deutschland



Gemeinsam mit der breiten Bevölkerung, EigentümerInnen, Unternehmen und interessierten AkteurInnen wurde in der vom „Donut-Effekt“ betroffenen Gemeinde Trofaiach eine Vision zur Innenstadtbelebung entwickelt, die seitdem mithilfe eines eigens installierten sogenannten „Innenstadtkümmerers“ sukzessive umgesetzt wird. Die Maßnahmen reichen dabei von ersten kleinen Schritten wie Stadtmobiliar, Veranstaltungen, dem Trofaiach-Tandler, dem Kümmererbüro und der laufenden Aktivierung von Leerständen bis zu langfristigeren Maßnahmen wie einem Masterplan für den öffentlichen Raum. 2018 hat wurde das Projekt mit dem Umweltpreis der ÖGUT in der Kategorie „Partizipation“ ausgezeichnet.
Methode(n):
BürgerInnenversammlung, Workshop

Themenbereich(e):
Wohnen und Wohnumfeldverbesserung, Dorf- und Stadtentwicklung, Regionalentwicklung, Verkehr und Mobilität

Land/Bundesland:
Steiermark



Der Gemeinde Bad Gleichenberg mangelt es historisch bedingt an einer Kultur der Partizipation. Durch die Einrichtung der Fachhochschule mit dem Studiengang „Gesundheitsmanagement im Tourismus“ und deren Curriculum „Nachhaltige Tourismusentwicklung“ begann ein Prozess, die FH stärker in die Gemeinde zu integrieren und Nachhaltigkeit praktisch zu vermitteln.
Methode(n):
Aktivierende Befragung, BürgerInnenversammlung, Kooperativer Diskurs, Workshop, Planspiel, Neo-Sokratischer Dialog

Themenbereich(e):
Dorf- und Stadtentwicklung, Energiewirtschaft, Gemeinwesenarbeit, Kinder- und Jugendpartizipation, Regionalentwicklung, Tourismus/Freizeit, Umweltpolitik allgemein, Demokratisierung und partizipative Diskussionskultur

Land/Bundesland:
Steiermark



Der Wiener Abfallwirtschaftsplan und das Abfallvermeidungsprogramm (Planungsperiode 2019-2024) wurden mit einer SUP (Strategische Umweltprüfung) am Runden Tisch erstellt. Mit dieser partizipativen SUP konnten Umweltauswirkungen von abfallwirtschaftlichen Maßnahmen frühzeitig im Planungsstadium evaluiert und bewertet werden. Dabei wurden Umweltaspekte gleichrangig wie soziale und wirtschaftliche Aspekte berücksichtigt. Es wurden die besten Lösungen (~150 Maßnahmen) für eine nachhaltige Wiener Abfallwirtschaft herausgefiltert. Die SUP ist ein etablierter Prozess, in diesem Fall auf den Bereich Abfallwirtschaft angewendet. Eine Besonderheit war die breite Beteiligung und enge Kooperation zwischen den wesentlichen AkteurInnen der Wiener Abfallwirtschaft, externen ExpertInnen, Umweltorganisationen und der breiten Öffentlichkeit. 2018 war der Prozess für den Umweltpreis der ÖGUT in der Kategorie „Partizipation“ nominiert.
Methode(n):
Workshop, Runder Tisch, Fokusgruppe

Themenbereich(e):
Abfallwirtschaft

Land/Bundesland:
Wien



Das Projekt Umweltcoach ist ein partizipatives Freiwilligenprojekt des Bereichs Hilfe in Not der Caritas Wien, das Menschen unterschiedlichster Herkunft, Altersgruppen und Hintergründe mit dem Ziel zusammenbringt, den Alltag umweltbewusster und langfristig nachhaltiger zu gestalten. Engagierte Freiwillige, die sich für die Themen Umwelt und Nachhaltigkeit besonders interessieren und einsetzen, erarbeiten gemeinsam mit KlientInnen (BewohnerInnen und NutzerInnen unserer Angebote) konkrete und leicht umsetzbare Maßnahmen. Nicht die Not und Problemlagen der KlientInnen stehen bei dieser Begegnung im Zentrum, sondern die Zusammenarbeit auf Augenhöhe, eine Steigerung des Selbstwerts und der Ausbau der Kompetenzen aller Beteiligten in Zusammenhang mit Umwelt und Nachhaltigkeit.
Methode(n):
Andere Methoden, Workshop

Themenbereich(e):
Andere Bereiche, Umweltpolitik allgemein

Land/Bundesland:
Wien,



In einem offenen Beteiligungsprozess soll sich das Rheintal durch verstärkte, die Gemeindegrenzen überschreitende Zusammenarbeit zu einem gemeinsamen Planungs- und Gestaltungsraum entwickeln.
Methode(n):
Workshop, BürgerInnenversammlung, Aktivierende Befragung

Themenbereich(e):
Industrie, Gewerbe, Betrieb, Regionalentwicklung, Naturraum, Tourismus/Freizeit, Verkehr und Mobilität

Land/Bundesland:
Vorarlberg