Inhaltsbereich überspringen und zur Navigation springen Logo
Partizipation & nachhaltige Entwicklung in Europa

home kontakt impressum datenschutz sitemap english version

 
drucken Seite druckenSchriftgröße     

PRAXISBEISPIELE

PRAXISBEISPIELE

Die Praxisdatenbank enthält Praxisbeispiele aus allen Anwendungsfeldern der Partizipation in großer thematischer und geografischer Vielfalt. Sie möchten auch Ihren Beteiligungsprozess hier präsentieren? Schicken Sie den ausgefüllten Fallbeispielraster (Word-Format, 104 KB) an uns zurück

SUCHERGEBNIS

Es wurden [165] Ergebnisse gefunden:

 
Der Salzburger Lungau und die Kärntner Nockberge tragen seit August 2013 das Prädikat UNESCO Biosphärenpark – Modellregion für nachhaltige Entwicklung. Von der UNESCO wird ein Managementplan gefordert, in dem vor allem die zukünftige Entwicklung für den Lungau beschrieben wird. Die Ergebnisse des BürgerInnenrates dienten der Erarbeitung eines Leitbildes und flossen in den Managementplan des Biosphärenparks ein. 
Aufgabe des BürgerInnenrates war es, eine gemeinsame Erklärung zur Frage, wie der Biosphärenpark in Zukunft aussehen soll, auszuarbeiten.
Methode(n):
BürgerInnen-Rat

Themenbereich(e):
Regionalentwicklung, Naturraum

Land/Bundesland:
Salzburg



Der Jugendrat als Instrument der regionalen Jugendbeteiligung hat den Vorteil, dass die Jugendlichen
ihre Anliegen im Bezug auf die Erfahrungen der Jugendlichen anderer Gemeinden reflektieren können
und dadurch neue Sichtweisen und Lösungen entstehen. Dies wurde am Beispiel des Jugendzentrums
Auberg sichtbar.
Methode(n):
BürgerInnen-Rat

Themenbereich(e):
Kinder- und Jugendpartizipation, Dorf- und Stadtentwicklung

Land/Bundesland:



Im Rahmen eines  Wettbewerbs rief die Stadt Göttingen im Juli 2012 alle Bürgerinnen und Bürger sowie Institutionen auf, sich mit eigenen Klimaschutz-Ideen zu beteiligen. Dabei war auch die Bereitschaft gefragt, diese Ideen in drei Klima-Werkstätten weiter zu entwickeln und umzusetzen.
Aus 45 eingereichten Vorschlägen wurden von der Jury 26 Projekte ausgewählt. Viele Vorhaben wurden während der Werkstattphase wie geplant umgesetzt. Einige Projekte wurden erfolgreich weiterentwickelt, andere, bei denen es anfänglich nur eine Konzeptidee gab, sind innerhalb des Folgejahres realisiert worden.
Methode(n):
BürgerInnenversammlung, Open Space, Workshop, Zukunftswerkstatt, Runder Tisch

Themenbereich(e):
Gemeinwesenarbeit, Energiewirtschaft, Naturraum, Verkehr und Mobilität, Wohnen und Wohnumfeldverbesserung, Kinder- und Jugendpartizipation

Land/Bundesland:
Deutschland



Dieser Jugendrat ist in der LEADER-Region Traunstein ergänzendes Instrument zum LEADER-Strategieprozess. Umgesetzt wurde der Jugendrat im Rahmen des regionalen Jugendprojektes Create Your Region. Dies ermöglicht eine Einbettung in die regionale Jugendarbeit.
Methode(n):
BürgerInnen-Rat

Themenbereich(e):
Tourismus/Freizeit, Dorf- und Stadtentwicklung, Kinder- und Jugendpartizipation, Wohnen und Wohnumfeldverbesserung

Land/Bundesland:



Dieser Jugendrat ist in der LEADER-Region Vöckla-Ager ergänzendes Instrument zum LEADER-Strategieprozess. Umgesetzt wurde der Jugendrat im Rahmen des regionalen Jugendprojektes Create Your Region. Dies ermöglicht eine Einbettung in die regionale Jugendarbeit.

Methode(n):
BürgerInnen-Rat

Themenbereich(e):
Andere Bereiche, Dorf- und Stadtentwicklung, Kinder- und Jugendpartizipation, Tourismus/Freizeit, Verkehr und Mobilität

Land/Bundesland:



Der Gemeindevorstand von Tragwein hat zum Start des Agenda 21-Prozesses den 1. Tragweiner BürgerInnenrat ausgerufen. Beim BürgerInnenrat wurden die für Tragwein wichtigen Zukunftsthemen, Herausforderungen und Möglichkeiten erarbeitet und werden in weiterer Folge mit der gesamten Bevölkerung diskutiert.
Methode(n):
BürgerInnen-Rat

Themenbereich(e):

Land/Bundesland:



Im September 2014 stellte die Frauenabteilung der Stadt Wien den 1. Wiener Gleichstellungsmonitor vor. Der Gleichstellungsmonitor ist ein Bericht, der beschreibt, wie es mit der Gleichstellung von Frauen und Männern in Wien aussieht. Geschlechtsspezifisch aufbereitete Daten sind eine wichtige Argumentationsbasis für die Politik und Verwaltung der Stadt.
Über die quantitative Erfassung hinaus war es der Frauenabteilung der Stadt Wien ein Anliegen, mit Wienerinnen zum Thema Gleichstellung in Dialog zu treten, um Maßnahmen zur Frauenförderung weiterzuentwickeln. Im Rahmen des Projekts Dialogforum Gleichstellung wurden daher eine Reihe von Veranstaltungen mit unterschiedlichen Zielgruppen durchgeführt, in denen zentrale Inhalte des Gleichstellungsmonitors diskutiert sowie  Erfahrungen, Ideen und Vorschläge der teilnehmenden Frauen aufgenommen wurden.
Methode(n):
Andere Methoden, BürgerInnen-Rat

Themenbereich(e):
Andere Bereiche, Wohnen und Wohnumfeldverbesserung

Land/Bundesland:
Wien



Der BürgerInnenrat in Attnag-Puchheim und der Bürgerinnen- und Jugendrat in Linz bearbeiteten im Rahmen des oberösterreichischen Landesumweltprogramm eine Bandbreite an unterschiedlichen Themen, wie unter anderem Umwelt- und Naturschutz, regionale Kreisläufe und Wertschöpfung, und einen umweltbewussten Lebensstil.
Methode(n):
BürgerInnen-Rat

Themenbereich(e):
Dorf- und Stadtentwicklung, Naturraum, Energiewirtschaft, Verkehr und Mobilität

Land/Bundesland:



Für die Teilnehmenden  des Jugendrates in der LEADER Region Nationalpark Kalkalpe in Steinbach / Steyr stellte sich als besonders wichtiges Thema heraus, wie es gelingen kann den Informationsfluss über Angebote für Jugendliche zu verbessern. 
Methode(n):
BürgerInnen-Rat

Themenbereich(e):
Kinder- und Jugendpartizipation

Land/Bundesland:



Am 21. März haben 15 Jugendliche und je ein/e Freund/in von 8:30 bis 15:00 die Gelegenheit, ihre Sichtweisen, Meinungen und Ideen für Kronstorf darzulegen und zu bearbeiten. Das Programm Agenda 21 unterstützt die Anwendung innovativer Modelle im Bereich des Bürgerengagements in Oberösterreich. Im Agenda 21-Pilotprojekt „Jugendimpulse am Kronstorfer Zukunftsweg – Kronstorf Whats Up?“ ist die Jugend im Alter von 14-18 Jahren gefragt. Mit der innovativen Beteiligungsmethode „Jugendrat“ wurden 15 Jugendliche per Zufallsauswahl eingeladen, über ihre Themen, Ideen und Interessensfelder zu diskutieren. 
Methode(n):
BürgerInnen-Rat

Themenbereich(e):
Kinder- und Jugendpartizipation

Land/Bundesland: