Inhaltsbereich überspringen und zur Navigation springen Logo
Partizipation & nachhaltige Entwicklung in Europa

home kontakt impressum datenschutz sitemap english version

 
drucken Seite druckenSchriftgröße     

PRAXISBEISPIELE

PRAXISBEISPIELE

Die Praxisdatenbank enthält Praxisbeispiele aus allen Anwendungsfeldern der Partizipation in großer thematischer und geografischer Vielfalt. Sie möchten auch Ihren Beteiligungsprozess hier präsentieren? Schicken Sie den ausgefüllten Fallbeispielraster (Word-Format, 104 KB) an uns zurück

SUCHERGEBNIS

Es wurden [165] Ergebnisse gefunden:

 
Auf Grund der großen Bedeutung des Projektes, sowie der positiven Erfahrung in anderen Infrastruktur-Projekten haben sich die Projektpartner entschlossen, die Betroffenen weit über das im Gesetz vorgesehene Maß einzubinden. (Foto: Hauptbahnhof Wien)
Methode(n):
Mediation, BürgerInnenversammlung, Runder Tisch

Themenbereich(e):
Dorf- und Stadtentwicklung, Verkehr und Mobilität, Industrie, Gewerbe, Betrieb

Land/Bundesland:
Wien



Hauptziel des Projekts war es, in Kooperation mit vielen Gruppen und Institutionen die Sanierungstätigkeit im Gebiet anzuregen und ein breites Spektrum von Menschen vor Ort aktiv in das Geschehen einzubinden. Damit soll die Lebensqualität für die dort lebenden und arbeitenden Menschen verbessert werden. 
Methode(n):
Andere Methoden, Aktivierende Befragung, BürgerInnenversammlung, Workshop

Themenbereich(e):
Dorf- und Stadtentwicklung, Wohnen und Wohnumfeldverbesserung, Andere Bereiche

Land/Bundesland:
Wien



Die Gemeinde Sulzberg in Vorarlberg steht vor wichtigen Entscheidungen und möchte im Zuge des Gemeindeentwicklungsprozesses die Jugend verstärkt beteiligen.  (Foto: Sulzberger Jugendrat, Büro für Zukunftsfragen)
Methode(n):
BürgerInnen-Rat, Dynamic Facilitation

Themenbereich(e):
Dorf- und Stadtentwicklung, Kinder- und Jugendpartizipation, Regionalentwicklung, Tourismus/Freizeit, Verkehr und Mobilität, Andere Bereiche

Land/Bundesland:
Vorarlberg



Neben dem urbanen, bereits gestalteten Scheupark in Wien Margareten wurden zwei Grundstücke von der Gemeinde Wien erworben und als „Stadtwildnis“ konzipiert um den Grünflächenanteil zu vergrößern und den Bezirk bestmöglich aufzuwerten. 
Methode(n):
Workshop

Themenbereich(e):
Kinder- und Jugendpartizipation, Wohnen und Wohnumfeldverbesserung

Land/Bundesland:
Wien



Ein einwöchiges Jugendforum mit interaktiven Inhalten mit den Zielen, junge engagierte Menschen in ihrer Entwicklung zu fördern und neue Kompetenzen zu vermitteln, Blitzlichter für eine nachhaltige Welt zu geben, junge Menschen zu ermutigen, sich als regionale BotschafterInnen für eine nachhaltige Welt zu engagieren, nachhaltige Projekte von jungen Menschen anzuregen und zu unterstützen.
Methode(n):
Open Space, Workshop, Andere Methoden

Themenbereich(e):
Abfallwirtschaft, Dorf- und Stadtentwicklung, Energiewirtschaft, Gemeinwesenarbeit, Kinder- und Jugendpartizipation, Naturraum, Regionalentwicklung, Verkehr und Mobilität

Land/Bundesland:
Steiermark



Neben der verstärkten Verlagerung der Verkehrsleistung auf den öffentlichen Verkehr ist der forcierte Einsatz von alternativen Antriebstechnologien bei Pkw, insbesondere als CO2-freies Mobilitätskonzept, von großer Bedeutung. Dabei gelten Elektrofahrzeuge als nachhaltige Zukunftstechnologie mit dem größten Potenzial. 
Methode(n):
Fokusgruppe, Konsensus-Konferenz, World Cafe

Themenbereich(e):
Verkehr und Mobilität

Land/Bundesland:
Tirol



Mit „Mobitätsmanagement für Schulen“ leistet Österreich einen Beitrag zum Kinder-Umwelt-Gesundheits-Aktionsplan der WHO.  (Foto: KBÖ)
Methode(n):
Zukunftswerkstatt, Workshop, Anwaltsplanung

Themenbereich(e):
Kinder- und Jugendpartizipation, Verkehr und Mobilität

Land/Bundesland:
Wien, Vorarlberg, Tirol, Salzburg, Kärnten, Steiermark, Burgenland, OÖ,



Als Trägerin der Zukunft soll sich die Jugend mit umwelt- und gesellschaftspolitischen Fragestellungen auseinandersetzen und jetzt notwendige Richtungsänderungen mitgestalten und artikulieren können. Mit dem 2008 gegründeten Zukunftsforum Windhaag wurde eine Plattform aufgebaut, die jungen Menschen den aktiven Diskurs über eine lebenswerte Zukunft ermöglicht und ihnen Gehör bei PolitikerInnen auf allen Ebenen verschafft. (Foto: Energiebezirk Freistadt)
Methode(n):
Aktivierende Befragung, Internet-Partizipation, Fokusgruppe, Workshop, Andere Methoden

Themenbereich(e):
Kinder- und Jugendpartizipation, Gemeinwesenarbeit, Energiewirtschaft, Verkehr und Mobilität, Naturraum, Regionalentwicklung, Wohnen und Wohnumfeldverbesserung, Andere Bereiche

Land/Bundesland:



Als Ausgleich zur Globalisierung und Urbanisierung geht es bei „Zämma“ um die Stärkung lokaler und regionaler Gegebenheiten, d.h. Ressourcenorientiert statt Defizitorientiert und so die vorhandenen Stärken sichtbar machen und auszubauen. 
Methode(n):
Aktivierende Befragung, BürgerInnenversammlung, Open Space, Workshop, Zukunftswerkstatt, Andere Methoden, Dynamic Facilitation

Themenbereich(e):
Dorf- und Stadtentwicklung, Gemeinwesenarbeit, Kinder- und Jugendpartizipation, Tourismus/Freizeit, Regionalentwicklung, Verkehr und Mobilität, Wohnen und Wohnumfeldverbesserung, Andere Bereiche

Land/Bundesland:
Vorarlberg



„Barrierefrei – Neubau ohne Hindernisse“ ist eine von zehn Projektgruppen, die im Rahmen der „agenda wien sieben“ seit fünf Jahren erfolgreich an der nachhaltigen Entwicklung für Wien Neubau arbeiten.
Methode(n):
Aktivierende Befragung, BürgerInnenversammlung, Kooperativer Diskurs, Mediation, Runder Tisch, Workshop

Themenbereich(e):
Gemeinwesenarbeit, Tourismus/Freizeit, Verkehr und Mobilität, Wohnen und Wohnumfeldverbesserung

Land/Bundesland:
Wien